Schreibende Frauen

Die Gruppe hat sich Ende 2015 aufgelöst.

 

 

Geschichte(n) aus der Schublade - die aktuelle Veröffentlichung der "Schreibenden Frauen"


Das gebundene Buch können Sie ab 23. April 2015 für 15,-€ im Bürgerhaus-Café erwerben.

Vorstellung des Buches im Rahmen des "Literaturfrühstücks":

Weitere aktuelle Veröffentlichungen:

Jubiläum 2014 - 25 Jahre "Schreibende Frauen"

25 Jahre Schreibende Frauen

26 Jahre Städtepartnerschaftsprojekte Riga - Bremen / Bremen – Riga

 

Seit nunmehr 25 Jahren treffen sich im Bürgerhaus Mahndorf Frauen, die nicht nur des Schreibens mächtig sind, sondern diese Disziplin dazu nutzen, um Gedanken und Gefühle durch ihre kunstvolle Anwendung zum Ausdruck zu bringen, mit ihrer Muttersprache Bilder malen, Träume wecken und Menschen auf Reisen schicken können. Sie können Menschen zum Lachen, Weinen oder Nachdenken bringen...

Aber vor allen Dingen kann jede Einzelne von Ihnen ihre Gedanken, ihre Meinungen, Ansichten oder Betrachtungsweisen von Entwicklungen, von Problemen oder Glücksmomenten für sich im Kopf formulieren, dann aufschreiben, daran feilen, die Textentwürfe den anderen vorlesen und zur Diskussion stellen, um sie dann, in die für sie allein richtige Form zu gießen.

Das Ergebnis soll jede Autorin zufrieden und glücklich machen, nur dann wird die Leserin oder der Leser die Chance bekommen zu verstehen, zu genießen, und mit eigenem Erlebten vergleichen zu können. Nur so kann eine gute Verbindung entstehen zwischen der Autorin und der Leserschar

Seit 26 Jahren pflegt das Bürgerhaus Mahndorf regen Kulturaustausch mit Menschen in Bremens Partnerstadt Riga, auch „Schreibende Frauen“ waren bereits mit einer Delegation in dieser Bremen so ähnlichen, wunderschönen Stadt Riga, Hauptstadt Lettlands an der Daugawa.

Es gibt überall auf der Welt schreibende Frauen, da liegt die Idee nahe, sich auszutauschen, sich zu ergänzen ,Texte nebeneinander zu stellen in beiden Sprachen...nicht nur Musik ist grenzenlos, ebenso die Sprache überwindet Grenzen, zumal, wenn eine „Überwindungshelferin“ gefunden wird, die beide Sprachen beherrscht, weil eine ihre Muttersprache ist und die andere diejenige des Landes, in dem sie geboren wurde: Deutschland.

Es ist eine Art Abenteuer gewesen, auf das sich die Mahndorfer Autorinnen eingelassen haben, eine mutige, temprament-und phantasievolle Autorin aus Riga einzuladen, um mit ihr gemeinsam durch getönte Fensterscheiben zu schauen, Gemeinsamkeiten und Unterschiede im Schreiben zu entdecken und ein zweisprachiges Buch mit eigenen Texten zu planen. Beim ersten Treffen im Mai 2013 wurde deutlich, wie spannend es sein kann, fremdsprachige Texte vorgelesen zu bekommen, dann die Übersetzung zu hören und herauszufinden, wie viel Inhalt man schon erahnen konnte nur aus der Melodie der Sprache, der Betonung oder der Stimme der Vorleserin! Geht es um Liebe oder Hass, um Träume oder Ängste?

 

Wir haben wieder einmal Verbindung aufgenommen zu Riga, von Mensch zu Mensch und es ist gelungen, wie immer bisher!

 

Die Geschichte der Gruppe

Nach der üblichen wechselhaften und sporadischen Beteiligung in der Anfangsphase der Gruppe „...schreibende Frauen im Stadtteil“, wie sie sich zuerst nannte, bildete sich dann jedoch erstaunlich schnell eine Gruppe von Frauen, die Naturbeobachtungen, Geschichten, Erzählungen und Gedichte schrieben. Sie gewannen untereinander nach und nach Selbstbewusstsein und Vertrauen zu ihrem eigenen Können.

Nach einigen öffentlichen Lesungen z.B.  in der Villa Ichon in Bremen vor Frauen, die überwiegend auch Schreiberfahrungen hatten, wurde bald der Wunsch nach Veröffentlichungen eigener Texte laut.

Und war es bei den Frauen gerade erst ein vage ausgesprochener Gedanke gewesen, begann ich im Haus die Bedingungen abzuklären wie solch ein Projekt zu realisieren sei und Finanzierungsmöglichkeiten zu erschließen, während die Frauen begannen Texte zu schreiben.

Und so ist im Laufe von Jahren eine Unmenge von Texten entstanden, zu den unterschiedlichsten Themen. Die Projektthemen haben sich immer aus der Arbeit der Gruppe entwickelt. Das Thema ‚Frauen’ ist immer präsent, schließlich sind es Frauen, die hier schreiben.

Die Gruppe hat immer mal wieder neue Schreiberinnen gewonnen, andere haben sich aus unterschiedlichen Gründen wieder verabschiedet, doch es sind auch noch Frauen der ersten Stunden dabei.

Die „schreibenden Frauen“ arbeiten inzwischen auch überwiegend alleine, haben eine aus ihren Reihen zur Organisatorin der Abläufe und Treffen gewählt.

Meine Funktion als Gruppenleiterin hat sich mit den Jahren verändert. Vieles konnte ich aus der Hand geben, für anderes Notwendige habe ich daher mehr Energie und Zeit. Der Spannungsbogen ist dadurch größer geworden, die Identifikation und Motivation der Frauen größer und es ist nach wie vor eine produktivkreative Weiterentwicklung zu verzeichnen, die den Frauen Spaß macht und dem Publikum große Freude bereitet. 

Bei den Präsentationen der Projekte sind unsere Ansprüche ständig gestiegen, nie mehr sind diese Veranstaltungen nur Lesungen. Die unterschiedlichen Themen inspirieren uns immer wieder zu außergewöhnlicher Dekoration und speziellem Rahmenprogramm.

Die Gruppe trifft sich 14-tägig mittwochs in der Zeit von 15 – 16.00 Uhr.

Frauen, die sich vorstellen könnten, in einem solchen Rahmen zu schreiben, sich auszuprobieren und Lust haben, mit Texten auch an die Öffentlichkeit zu treten, sollten sich informieren und einen Versuch wagen.

Projekte der Gruppe

1889

„... schreibende Frauen“, Naturbeobachtungen, Geschichten, Erzählungen, Gedichte (69 Seiten) mit Fotos der Wandmalereien und deren Geschichte


1991

„... schreibende Frauen“, Geschichten, Erzählungen, Gedichte (zehn Seiten, eine kleine Sommerlektüre)


1992

„Texte & Lieder“ auf zwei Kassetten aufgenommene Texte der „...schreibenden Frauen“ und Lieder der Frauengitarrengruppe „Spaß bei Saite“ ebenfalls aus dem Bürgerhaus. 


1994

„Haben Frauen die Wahl?“ Texte anlässlich der Ausstellung „75 Jahre Bremer Frauenwahlrecht...“ des Bremer Frauenmuseums.


1994

„Haben Frauen die Wahl?“ Texte anlässlich der Ausstellung „75 Jahre Bremer Frauenwahlrecht...“ des Bremer Frauenmuseums.


1995

„Ja(hr) Worte 1996“ Jahreskalender mit eigenen Texten


1996

„Es tanzte einmal ein Huhn“, Ein Lese- und Vorlesebuch für kleine und große Menschen, eigene Geschichten und Gedichte mit Illustrationen der Kindermalschule im Bürgerhaus Mahndorf unter der Leitung der Bremer Künstlerin Ulrike Hock


1997

„Jahreszeit(l)en 1998“ Jahreskalender mit eigenen Texten


1998

„Für einen Moment“, 10 Jahre „…schreibende Frauen“ mit Broschüre über die Gruppe und deren Arbeit.


1999

Postkartentexte für den Falt-Jahreskalender des Bürgerhauses


2000

„Dein Fuß das unbekannte Wesen“ Kooperationsprojekt „Füße“ mit ‚Ostblock – Kultur im Bremer Osten’ anlässlich der EXPO 2000


2001

„Gedrucktes und Malerei“ Katalog mit Texten und Fotos der ausgestellten Werke der Ölmalgruppe des Bürgerhauses


2002

„Perspektiven“ Jahreskalender mit Texten und Fotos von Bildern der Ölmalgruppe. Umschlagfoto: Neue Wandmalerei an der Front des Bürgerhauses von der Bremer Künstlerin Veronika Dobers.


2003

„Alles unter einem Hut“, 15 Jahre „schreibende Frauen“


2005

„Begegnungen“, CD mit Texten und Gospels des Bremerhavener Chores „Prayers & Preachers“


2007

„Frauen am Zug“, präsentiert im Rahmen eines Frauenfrühstücks anlässlich des Bremer Programms zum Intern. Frauentag.


2008

„Zeiträume“- Gestern-Heute-Morgen, 20 Jahre „schreibende Frauen“


2009

„…Handschriftliches“ Texte aus erster Hand, handgemacht, handverlesen…


2010

„Am Rande bemerkt", aber mitten aus dem Leben


2011

Buchveröffentlichung "Wogen des Lebens"


2013

"Durch getönte Fensterscheiben" Eine Koproduktion mit der lettischen Autorin Ruta Bilande. Zweisprachiger Band. 


2015        Buchveröffentlichung "Geschichte(n) aus der Schublade"  

Diese Produktionen sind immer mit großem Einsatz der Gruppe, viel Unterstützung der KollegInnen im Bürgerhaus und oft mit der Förderung durch den Senator für Frauen und dem Senator für Kultur entstanden.

 

 Projektleitung: Jutta Behnke–Ewald

 

ÖFFNUNGSZEITEN

 

Café: Mo. - Fr. von 9-22:00 Uhr sowie zu Veranstaltungen. Mittwochs Frühstücksbuffet.

 

Veranstaltungen: Siehe Programm.

 

Gruppen- und Kursräume: Siehe unter Gruppen & Kurse

 

Leitungsbüro: Mo. - Fr. 9-12:00 Uhr und nach tel. Vereinbarung

 

Verwaltung:

Mo. - Fr. 9-12:00 Uhr

 

Telefon: 0421 - 4858-15

Sie suchen Räumlichkeiten für Veranstaltungen, Projekte, Feiern, Tagungen, Vollversammlungen, Seminare u.s.w.? Wir bieten Räume für bis zu 180 Personen an. Wir haben Raum für Ihre Ideen! Klicken Sie HIER!

BÜRGERSERVICE

Bei uns können Sie: 

  • Kopieren (SW/Farbe, A4, A3) & Faxen
  • Kleinanzeigen aushängen am "Marktplatz"-Brett
  • das Internet nutzen
  • Bücher tauschen "Book Crossing"
  • Programminfos anderer Kultureinrichtungen erhalten
  • warm und trocken auf den Zug warten
  • leere Druckpatronen zum Recycling abgeben
  • Briefmarken für SOS-Kinderdorf spenden
  • aktuelle Tageszeitungen im Café lesen
  • die „Nette Toilette“ - öffentliche, behinderten- gerechte Toilette während der Öffnungszeiten nutzen.
  • Ihr "Kupfergeld" in unsere Spendenbox entsorgen :)